Logo [X] Index
[X] Januar
[X] Februar
[X] März
[X] April
[X] Juni
[X] Juli
[X] August
[X] September
[X] Oktober
[X] November
[X] Dezember

[X]   Christian Pree (1)
[X]   Stefan Soher
[X]   Henning Sponbiel (1)
[X]   Henning Sponbiel (2)
[X]   Dieter Brügmann (1)
[X]   Ina Dauer (1)
[X]   Ina Dauer (2)
[X]   Thorsten Hermes (1)
[X]   Hendrik Mann (1)
[X]   Udo Burghardt (1)
[X]   Das Fundbüro
[X]   Gerd Schmerse (1)
[X]   Raimund Hövelmann (1)
[X]   Thorsten u. Raimund H.
[X]   Peter Backof (1)
[X]   Markus Schaber (1)
[X]   Henning Sponbiel (3)
[X]   Volker Müller (1)
[X]   Hendrik Mann (2)
[X]   Andreas Ferber (1)
[X]   Raimund Hövelmann (2)
[X]   Volker Müller (2)
[X]   Raimund Hövelmann (3)
[X]   Raimund Hövelmann (4)
[X]   Andreas Ferber (2)
[X]   Flötenschlumpf
[X]   Hendrik Mann (3)
[X]   Thorsten Hermes (2)
[X]   Peter Backof (2)
[X]   Ina Dauer (3)
[X]   Ina Dauer (4)
[X]   Rita Fernsler
[X]   Henning Sponbiel (4)
[X]   Volker Müller (3)
[X]   Volker Müller (4)
[X]   Raimund Hövelmann (5)
[X]   Hinnerk Ebert
[X]   Dieter Brügmann (2)
[X]   Ina Dauer (5)
[X]   Henning Sponbiel (5)
[X]   Henning Sponbiel (6)

From: Christian Pree <CHPR@GMX.NET>
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: "Big Apple"
Date: Wed, 03 May 2000 00:35:42 +0200
Message-ID: <8ENL2P$8V4CI$15@FU-BERLIN.DE>

On Mon, 01 May 2000 14:00:00 +0200, Henning@detebe.de (Henning Sponbiel)
wrote:

>On Wed, 19 Apr 2000 13:24:33 +0200, Andreas Ferber wrote: >>> Nicht unbedingt. Ich kenne ein Kaff, da beerben Aerzte ziemlich gerne >>> ihre Ex-Patienten. >> Irgendwer muss das Geld schliesslich nehmen. >Wir sollten einen Verein gruenden, dem diejenigen, die nicht wissen, wem >sie ihr Geld usw. vererben sollen, ihr Geld vermachen koennen.

Solche Vereine hat sich schon vor Jahrhunderten gegründet. Sie nennen sich "Staat", und mögen keine Konkurrenz. Christian

[X] Zum Seitenanfang
From: Stefan Soher <stefan@detebe.de>
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: Fragebogen
Date: Wed, 03 May 2000 17:06:17 +0200
Message-ID: <vce0hs0f6m63tpr51coa5jr1t833qg73dp@logos.at>

Hendrik Mann schreibt am Wed, 03 May 2000 14:18:18 +0200:

>Es gibrt eine Theorie, nach der sich die Wanzen in konkreten Fällen sehr >wohl fühlen.

Was Du meinst, sind Rechtsanwälte. Stefan

[X] Zum Seitenanfang
From: Henning@detebe.de (Henning Sponbiel)
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: 25 Jahre Ikea!
Date: Fri, 05 May 2000 14:46:17 +0200
Message-ID: <8EUMRP.3VVQ6C5.2@HENNING.SPONBIEL.DE>

On  Thu, 04 May 2000 22:55:07 +0200, Dieter Bruegmann wrote:

>>>> Hen "Wir brauchen gesunden Nachwuchs" ning >>> Di "Wer den Netzarzt überlebt, ist hart genug für detebe." di >> Hen "... und gezeichnet fuer's Leben." ning > Di "Lieber für's Leben gezeichnet als von Picasso gemalt." di

Ich waere lieber von Picasso gemalt worden (wenn das Bild mir gehoert haette). Irgendein Idiot^WKunstkenner haette bestimmt viel Geld dafuer bezahlt. Und ich waere jetzt reich! Ich waere ein reicher Wahrheitssucher! Verdammt Picasso, du asoziales Schwein! Warum hast du mich nicht gemalt? Waaaaah. Du hast meine Gegenwart und meine Zukunft ruiniert! MOEGEST DU IN DER HOELLE SCHMOREN! Und immer nur im Dali-Stil malen duerfen. Nein. Ich habe was Besseres: NUR NOCH ROEHRENDE HIRSCHE SOLLST DU MALEN! WIE SIE IN JEDER NORMALEN WOHNSTUBE HAENGEN! HA! TAEGLICH MINDESTENS 7! Und ein Mainzelmaennchen. Hen "Welche anderen Maler haben mich auch nicht gemalt? Die verfluche ich als naechstes. Drum kommt her, du zeitgenoessischen Maler! Mal mich oder ich verfluch dich!" ning

[X] Zum Seitenanfang
From: Henning@detebe.de (Henning Sponbiel)
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: ich geb auf
Date: Sat, 06 May 2000 20:42:17 +0200
Message-ID: <8f2039.3vvp3ur.1@henning.sponbiel.de>

[gekuerzt]

> Weisst Du eigentlich, was in den hinteren Zimmern im DomIna Studio so > abgeht?

Gliedmassen, Koepfe, Knoepfe? Henning

[X] Zum Seitenanfang
From: Dieter Bruegmann <NUTZNETZ@BRUHAHA.DE>
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: Mr Flipper / Mrs Flipper ?
Date: Tue, 09 May 2000 17:32:40 +0200
Message-ID: <391B2121.34746055@NUTZNETZ.BRUHAHA.DE>

Zum Posting von Henning Sponbiel vom Tue, 09 May 2000 07:55:53 +0200:

>>>> Dann könnte man gleich alle Hoffnung fahren lassen. >>> Aber bitte nur mit dem entsprechenden Fuehrerschein. Sonst gibt es >>> Punkte. >> Gummipunkte? >Flens-Punkte.

Das einzige Bier mit der Prämie für seine Vernichtung.

>Hen "Prost!" ning

Di "Hau wech die Kacke!" di

[X] Zum Seitenanfang
From: Ina Dauer <DAUER@FH-LUEBECK.DE>
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: Mr Flipper / Mrs Flipper ?
Date: Fri, 12 May 2000 10:50:48 +0200
Message-ID: <TGGNHSSJQT5NGVVFP656F495LDPHCPGFCA@4AX.COM>

Untertan Dieter Bruegmann schrieb am Thu, 11 May 2000 20:08:11 +0200:

>>>Laß mich raten: Henning hat keinen Festhalter? >>> >>>Didi > >[dsf 7.6]

Es waere jetzt ganz einfach, das mit einem defekten Tippsklaven zu entschuldigen, aber so einfach mache ich mir das nicht. Also, gestern war der 11. Mai und es war schoenes Wetter und ich hatte Langeweile, weil alle meine Geschaefte reibungslos liefen. Da kam ich doch tatsaechlich auf die Idee, einmal ein Posting selbst zu schreiben. Meine diversen Tipp- und sonstigen Buerosklaven versuchten noch, mich davon abzuhalten, aber ich war natuerlich wieder einmal nicht zu bremsen. Ich musste ihnen ausserdem noch versichern, dass ich sie fuer eventuelle Felher, die mir unterliefen, nicht abstrafen wuerde. Ja, sie waren so verwirrt und veraengstigt, dass ich ihnen das versprochen habe, sie haetten sonst nicht weiterarbeiten koennen. Und in meiner Euphorie, nun doch wirklich einmal selbst ein Posting zu verfassen und zu schreiben, muss mir wohl diese klitzekleine Unachtsamkeit unterlaufen sein. Ich bitte vielmals, dies zu entschuldigen. Ina

[X] Zum Seitenanfang
From: Ina Dauer <DAUER@FH-LUEBECK.DE>
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: Welche Farben mögen Jugendliche?
Date: Fri, 12 May 2000 13:45:48 +0200
Message-ID: <28ONHSKA7SGGETCJN8GB343DF5RLI3AUCE@4AX.COM>

michaela_h@my-deja.com schrieb am Fri, 12 May 2000 10:21:32 GMT:

>Hallo Leute,

Hallo Michaela,

>ich brauche Hilfe!

Dann bist Du hier genau richtig, wir helfen gerne und immer. Wir sind im gesamten Usenet als die 'freundlichen Helfer von detebe' bekannt. Worum geht es denn?

>Ich schreibe gerade eine Arbeit über Jugendliche und brauche Infos >darüber, welche Farben bei Jugendlichen angesagt sind.

Ahja: Du schreibst eine Arbeit ueber Jugendliche. Da Du schon viel ueber das Internet als Informationsbeschaffungsquelle und im Speziellen sogar ueber das Usenet, das ja aus so'ner Art 'schwarzem Brett' besteht, an die man seine Fragen pinnen kann, gehoert hast, dachtest Du Dir: Hey, da bin ich genau richtig. Ich suche mir einfach eine passende Gruppe und stelle dort meine Frage. Sicherlich brauche ich mir dann keine weitere Muehe zu machen, da mir die Zielgruppe, die ich untersuchen moechte dort tausendfach antworten wird. Ja, Michaela, was soll ich sagen: Du hattest absolut recht mit dieser Vermutung. Wie ja der Name de.talk.bizarre schon sagt, handelt es sich hier um eine Gruppe von Jugendlichen, die ueber dieses Brett miteinander kommunizieren. Selbstverstaendlich weisst Du auch, was eine Charta (auf neudeutsch: Karte) ist und hast sie gelesen, was Dich in Deiner Annahme bestaetigte. Und da man ja schon so viele schlimme Sachen ueber das Internet und seine Auswuechse gehoert hat, hast Du ganz richtig beschlossen, uns Deinen Nachnamen zu verschweigen. Stell Dir bloss vor, jemand wuerde Deinen vollen Namen kennen. Sicherlich koenntest Du Dich innerhalb kuerzester Zeit vor unsittlichen Angeboten nicht mehr retten. Gerade als Frau muss man in diesem Dschungel besonders vorsichtig sein. Aber trotzdem danke, dass Du so mutig warst, uns Deinen Vornamen zu nennen. Das ist dann nicht ganz so unpersoenlich. Aber ich will nun nicht laenger herumreden, sondern lieber Deine interessanten Fragen beantworten.

>Dabei >interessieren mich vor allem die Farbvorlieben für den Bildschirm (z. B. >welche Farbgebung gefällt Jugendlichen bei Computerspielen).

Das sind jetzt schon mehrere Fragen auf einmal, denn ich habe fuer jede Anwendung eine eigene Farbauswahl. Fuer den Schriftverkehr bevorzuge ich schwarz auf schwarz wegen des guten Kontrastes. Seitdem ich diese Einstellung vorgenommen habe, bemerke ich kaum noch Schreibfehler in meinen Texten. Bei Tabellenkalkulationsprogrammen sind Karos der Hintergrund meiner Wahl. Im Zusammenhang mit einer 3 pt Schrift ergeben sich dort interessante Effekte. Grafiken sind bei mir mit Streubluemchen hinterlegt. Bei Spielen ist das ganz unterschiedlich. Mensch-Aergere-Dich-nicht hat einen hellbeigen Hintergrund mit teilweise farbigen Kreisen und schwarzen Verbindungslinien. Skat spiele ich am liebsten mit weissem Hintergrund und lustigen Bildchen, Symbolen und Zahlen. Bei Schach und Dame setze ich wiederum ganz auf Karos. Ich hoffe, das war ausfuehrlich genug. Zu guter letzt moechte ich mich und einige meiner jugendlichen Mitschreiber in diesem Brett noch etwas naeher vorstellen, damit auch diese Daten in Deine Arbeit einfliessen koennen. Ich bin die Ina und 42 Jahre alt. Mein Spitzname ist DomIna und ich besitze bereits seit 6 Jahren einen Computer. Unser kleiner Didi ist erst 50 Jahre. Wie lange er einen PC hat, weiss ich nicht. Auf jeden Fall spielt er gerne mit Kettensaegen. Welches dabei seine Lieblingshintergrundfarbe ist, kannst Du Dir vielleicht denken: Es ist ein schoenes rot. Der lustige Gerd ist 48 Jahre alt. Sein Hobby ist Treckerfahren. Ob seine Familie noch lebt, weiss ich nicht, aber mit Farben kennt er sich bis ins kleinste Detail aus. Und dann haben wir da noch unseren Youngster Henning, der aber schon lange an diesem Brett beteiligt ist. Er hat sich sogar eine eigene Homepage gebastelt. Dort erfaehrst Du vielleicht auch etwas ueber seine Farbwahl.

>Danke für eure Hilfe

Aber liebe Michaela. Wie ich bereits eingangs erwaehnte: wir, 'die freundlichen Helfer von detebe', sind gerne fuer Dich da. Ich befuerchte allerdings, dass ich nun doch ein wenig ins Schwaetzen gekommen bin. Ich wuensche Dir mit Deiner Arbeit und auf Deinem weiteren Lebensweg viel Erfolg und falls Du nochmals Hilfe brauchst, wende Dich vertrauensvoll an uns. Ina

[X] Zum Seitenanfang
From: Thorsten Hermes <THORSTEN@DETEBE.DE>
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: 25 Jahre Ikea!
Date: Sat, 13 May 2000 12:35:58 +0200
Message-ID: <8FJI7E.3VS573V.0@BRUDER.MICHAELHERMES.DE>

Henning Sponbiel schrieb:

>>>>> Und versuch uns nicht zu erzaehlen, du haettest keinen Vorlese- und >>>>> Abschickstudenten. Das glaubt dir eh niemand. >>>> *PENG!* >>> Hoffentlich ist dein Vorgehen durch seinen Arbeitsvertrag auch gedeckt, >>> sonst koenntest du ne Menge Aerger mit seinen Hinter- und >>> Zurueckgebliebenen bekommen. >> Vom Arbeitsvertrag her, ist erschiessen eigentlich zu grosszügig, aber >> so bin ich halt. > Koenntest du bitte den Inhalt des Arbeitsvertrags mal posten, damit wir > uns von der Richtigkeit deiner Aussage ueberzeugen koennen?

Arbeitsvertrag: =============== Arbeitsvertrag zwischen Thorsten Hermes (im folgenden Chef genannt) und einem Studenten (im folgenden Student genannt). 1 Tätigkeit Der Student wird vom Chef als Vorlese- und Abschickstudent eingestellt. Hierbei hat er alles vorzulesen und abzuschicken, was der Chef will. Bei Bedarf muss er auch als Tippstudent arbeiten. 2 Arbeitszeit Arbeitszeit für den Student ist dann wenn es der Chef so will. 3 Urlaub Urlaub gibt es dann wenn der Chef auch Urlaub hat. 4 Entlohnung Der Chef entlohnt den Studenten mit genügend Naturalien, dass dieser nicht verhungert. Bei guten Leistungen wird er nicht Abends verprügelt. 5 Beginn des Arbeitsverhältnisses Das Arbeitsverhältnis beginn sofort nach dem Einfangen des Student 6 Ende des Arbeitsverhältnisses Das Arbeitsverhältnis endet mit dem Tod oder der unwahrscheinlichen Flucht des Studenten 7 Pflichtverletzung Bei Pflichtverletzung (d.h. immer wenn der Student den Mund aufmacht, meint denken zu müssen) oder wenn es dem Chef so passt (d.H. jeden Abend vor dem zubettgehen) wird der Student vom Chef oder einem eigens dafür eingestellten Prügelstudenten verprügelt. 8 grobe Pflichtverletzung Verletzt der Student seine Pflichten dahingehend, dass in der Realität flasche oder unrichtige Dinge ankommen, ist dieser auf möglichst Qualvolle Art und Weise hinzurichten. Dabei sollte mindestens eine Wanne voll Blut durch den Raum spritzen. 9 Probezeit Die Probezeit dauert 6 Monate, in dieser Zeit kann der Student jederzeit vom Chef bei Nichtgefallen umgenietet werden. XXX ------------- (Unterschrift)

[X] Zum Seitenanfang
From: Hendrik Mann <H.MANN@TU-BS.DE>
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: 25 Jahre Ikea!
Date: Sat, 13 May 2000 22:25:22 +0200
Message-ID: <8FKDOS$NUD$1@RZCOMM2.RZ.TU-BS.DE>

Dieter Bruegmann schrieb:

>>> Aber Du sollst mein Hauptmann sein. >>Der Hauptmann von Köpenik? >Ein Hendrik kann zwar Köpenick mit ohne c schreibseln, aber wenn >überhaupt, wäre ich der Hauptmann von Schöneberg.

Waaaahhhh. *zur Olliezei renn* *Schlagstock ausleih* *Tippstudenten ordentlich verpr=FCgel* DU...SOLLST...DIE...BERLINER...STADTTEILE...KENNEN...LERNEN! *Rescherchestudent ordentlich verprügel* WAS...ERZÄHLST...DU...HIER...VON...KÖPENICK? *Schlagstock saubermach* *schlagstock zu Olliezei zurückbring* *ein Bier als Leihgebühr dalass* Aber wieso wärest Du als Hauptmann von Schöneberg über dem Haupt? Hendrik

[X] Zum Seitenanfang
From: Udo@Burghardt.com (Udo Burghardt)
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: Sex ^WDrogen und Rock'n'Roll^W^W
Date: Sun, 14 May 2000 11:05:20 +0200
Message-ID: <SLRN8HSR2G.3QR.UDO@K6.UDO.BURGHARDT.COM>

Am Fri, 12 May 2000 14:58:57 +0200 schrieb Henning Sponbiel:

>Dem 49-jaehrigen Erbprinz Heinrich zu Fuerstenberg wird der Kauf und >Besitz von Betaeubungsmitteln vorgeworfen; die Rede ist von zwei >Kilogramm Kokain...

Bei Obi (wo sonst?) gab es letztens 1 Kilo Betaeubungsmittel fuer neun achtzig - unter der irrefuehrenden Bezeichnung "Faeustel". Ich habe das Betaeubungsmittel dann zweckentfremdet dazu verwendet um einen Wanddurchbruch herzustellen. Muss ich jetzt wegen Betaeubungs- mittel-Missbrauchs mit einer Bestrafung rechnen? --- (Faeustel = etwas groessere Hammer)

[X] Zum Seitenanfang
From: fundbuero@detebe.de (Das detebe-Fundbuero)
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: 25 Jahre Ikea!
Date: Sun, 14 May 2000 13:30:17 +0200
Message-ID: <SLRN8HT3I9.OBH.FUNDBUERO@BARDOLINO.TECHFAK.UNI-BIELEFELD.DE>

* Thorsten Hermes schrieb:

> Hallo, Herr Fundbüro, haben Sie mein "e" gefunden?

Hmm, moment, mal nachsehen. *grosses Buch mit Lagerliste raushol* *andächtig Finger befeucht* *vorsichtig das Buch öffne* *Brille zurechtrück* *langsam mit dem Finger über die Zeilen gleit* *langsam und vorsichtig umblätter* *Eintrag zu e find* *grossen Schlüsselbund aus der Schublade nehm* *zur Lagertür hink* *einen Schlüssel nach dem anderen probier* *Lager öffne* *langsam die Regale entlanggeh* *jede Beschriftung aus 5 cm Entfernung les* *e find* *aus dem Lager zurückkomm* *Lagertür gewissenhaft wieder verschliess* *zum Tresen zurückgeh* *das e vorzeig* /## / ### / ### ## ### ######## ####### ## #### / ######/ ##### Ist das das e, das sie verloren haben? Ihr detebe-Fundbüro

[X] Zum Seitenanfang
From: Gerd Schmerse <GERD@DETEBE.DE>
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: 25 Jahre Ikea!
Date: Mon, 15 May 2000 08:08:58 +0200
Message-ID: <8FO4HH$G9M$11$3@NEWS.T-ONLINE.COM>

Andreas Ferber schrieb am Sun, 14 May 2000 20:32:25 +0200:

>Viel wichtiger sind die Gesetze der Themendynamik.

1. Hauptsatz der Themendynamik: U(II) - U(I) = delta-A = A(deteb.) (1) Bei detebeischen Postings ist die zum Posten in die GABELN oder die zum Lesen aus der GABELN nötige Arbeit gleich der Änderung einer Funktion U, die ausschließlich vom Zustand des Posters abhängt. U wird als "innere Energie" bezeichnet. U selbst ist nur bis auf eine additative Konstante bestimmt, da man nur Differenzen von U messen kann. Man kann deshalb U für einen bestimmten, willkürlich wählbaren Zustand gleich Null setzen und alle Differenzen gegenüber diesem Bezugszustand durch Messung der detebeischen Arbeit bestimmen. Gleichung (1) ist bereits der eigentlich fiesikalische Inhalt des Energiesatzes bzw. des ersten Hauptsatzes der Themendynamik. Er geht über die reine Erfahrung hinaus, denn er fordert, daß beim Verschwinden einer Energieform stets eine äquivalente Menge anderer Energie auftritt, auch wenn diese nicht unmittelbar nachgewiesen werden kann. Obwohl demnach das Energieprinzip nicht streng bewiesen werden kann, muß man seine Allgemeingültigkeit aufgrund der bekannten Erfahrungstatsache anerkennen, daß ein sog. Perpetuum mobile (erster Art) unmöglich ist. Andernfall wäre ja P. Mobile stets an erster Stelle der Postingstatistik, was, wie wir wissen, nicht der Fall ist. Gerd

[X] Zum Seitenanfang
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: Fragebogen
From: hoevelmann@doctor4u.com (Raimund Hoevelmann)
Message-ID: <8F357EA8BHOEVELMANNDOCTOR4U@141.2.21.179>

Also teilte Dieter Bruegmann am 11 Mai 2000 mit :

>>>Ich soll nicht versuchen TW zu provozieren, denn nur spontan >>>gefundene TW sind gute TW. >>>Ich soll nicht versuchen .... >>>Erstens: Es gibt keine schlechten TWen. >>Doch. Denn nur gefundene TW sind gute TW. >Aber deshalb sind nicht gefundene TWen noch lange keine schlechten >TWen.

Doch. Denn wer sich nicht finden läßt, behindert die Wahrheizfindung und ist damit schlecht.

>>>Zweitens: Die TW kam spontan und unprovoziert. >>Komisch (nein ich lache nicht); ich habe gar kein GTW und CC gesehen. >Gefunden != Entdeckt != Eingereicht

Vielleicht _sollte_ man man darüber filosofilieren, was eine TW ist? Ist eine TW eine TW, wenn jemand das behauptet? Oder wird eine TW erst dann zu einer TW, wenn sie gefunden ist? Odre existieren TW unabhängig davon, ob sie jemand findet und/oder benennt? Und wenn jemand etwas über eine TW schreibt, müßte sie dann nicht automatisch zu einer GTW werden, denn sie existiert dann ja nicht mehr im Verborgenen als einfache TW sondern ist jetzt im Lichte der Öffentlichkeit eine GTW? Fragen über Fragen und nur eine Antwort. Oder kann uns die Wissenschaft da weiterhelfen? R.

[X] Zum Seitenanfang
Newsgroups: de.talk.bizarre
Subject: Re: Fragebogen gefaellig?
From: hoevelmann@doctor4u.com (Raimund Hoevelmann)
Message-ID: <8F3579F20HOEVELMANNDOCTOR4U@141.2.21.179>

Also teilte Thorsten Hermes am 14 Mai 2000 mit :

>Raimund Hoevelmann schrieb: >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Noch so'n Versuch und Deine Zahnbürste greift morgen früh >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>ins Leere. >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Noch so ein Spruch un Du kannst Dir morgen das Buch: "Mein >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Leben mit der Schnabeltasse" kaufen. >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Das Buch heißt 'Was alles durch den Strohhalm paßt: 1000 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gerichte für den 'Mixer' und wartet schon sehnsüchtig auf >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Dich. >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Das neuste Buch heisst übrigens 100 Ideen für Rollis. >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Das liegt in den Verkaufszahlen aber ganz klar hinter:'Ich soll >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>nicht widersprechen: Mit einem Auge sieht man schlecht'. >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Der Neuste Hit lautet eh: Dauertauchen ohne Gerät, ein Ratgeber >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>von Don Corleone. >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Das steht im Regal neben: 'Ab 100 Gramm wirds undeutlich: Wie >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>man an einer Faust lutscht'. >>>>>>>>>>>>>>>>>>>Direkt im Anschluss gibt es: "Ich sehe was was Du nicht siehst: >>>>>>>>>>>>>>>>>>>Verlust der Sehfähigkeit nach Stumpfer Einwirkung auf das Gesicht!" >>>>>>>>>>>>>>>>>>Sehen Sie nach einer kurzen Werbeunterbrechung: >>>>>>>>>>>>>>>>>>Thorsten 'Monsterfresse' Hermes in: 'Mein Pitbull gehorcht mir >>>>>>>>>>>>>>>>>>nicht!' >>>>>>>>>>>>>>>>>Schalten Sie auch morgen wieder ein, wenn Raimund >>>>>>>>>>>>>>>>>"Affenarsch" Hoevelmann in dramatischen Bildern gefilmt von mehreren >>>>>>>>>>>>>>>>>Autos überfahren wird. >>>>>>>>>>>>>>>>Verpassen Sie nicht unseren traditionenellen Osterdreiteiler, >>>>>>>>>>>>>>>>der dieses Jahr eines der letzten Wunder unserer Erde aufklärt: >>>>>>>>>>>>>>>>Wie aus Scheisse ein Mensch wird oder: Das sogenannte Leben >>>>>>>>>>>>>>>>des Thorsten H., der seine Herkunft nicht verleugnen kann. >>>>>>>>>>>>>>>Pünktlich nach den Osterfeiertagen sehen sie unsere Sondervorführung >>>>>>>>>>>>>>>in Technicolor und Dolby-Rundherum. Das Leben und sterben >>>>>>>>>>>>>>>eines erbärmlichen Amöbenhaufens Namens Raimund H. >>>>>>>>>>>>>>Kurz vor Pfingsten dann die Wiederholung des Doku-Klassikers "Warum >>>>>>>>>>>>>>die künstliche Befruchtung von Gorillaeiern mit Froschlaich >>>>>>>>>>>>>>unethisch ist" mit einem sabbernden Kuhfladen in der Rolle des zum >>>>>>>>>>>>>>Glück frühzeitig verstorbenen T. Hermes. >>>>>>>>>>>>>In einer Sondersendung demnächst exklusiv der Bericht: >>>>>>>>>>>>>"Warum Geburtenkontrolle vor allem in Gebieten erhöhter Radioaktivität >>>>>>>>>>>>>sehr wichtig ist", mit R. Hoevelmann in der Hauptrolle als >>>>>>>>>>>>>genetisch völlig vermurkstem, behindertem gerade noch >>>>>>>>>>>>>rechtzeitig abgetriebenem Embryoähnlichem Wesen. >>>>>>>>>>>>Lesen Sie nächste Woche an der gleichen Stelle: "Ein Sohn klagt an: >>>>>>>>>>>>Mama, warum hast Du mich damals nicht zwischen den Matrazen >>>>>>>>>>>>vertrocknen lassen?" Eine erschütternde Reportage über das >>>>>>>>>>>>unsagbar wertlose Leben des Th.He.,dessen einziger Lebenszweck heute >>>>>>>>>>>>darin besteht, als abschreckendes Beispiel zu dienen. >>>>>>>>>>>Ab Pfingsten könne sie unsere Neue Serie lesen, unter dem Titel: >>>>>>>>>>>"Was passiert, wenn der Beste Teil als Gelbe Sosse am Arsch der >>>>>>>>>>>Mutter herunterläuft." Es handelt sich hierbei um Originalaufzeichnungen >>>>>>>>>>>aus dem Umfeld des so furchtbar anzuschauenden Ra.Hö., der so >>>>>>>>>>>furchtbar ausschaut, dass er zur Vermeidung öffentlicher Unruhen immer >>>>>>>>>>>im Keller eingeschlossen war. >>>>>>>>>>Geniessen Sie Christi Himmelfahrt unsere neue Hörspielreportage:"Hätt' ich >>>>>>>>>>damals auf die Wiese gespritzt, wärst Du vielleicht wenigstens ein hübsches >>>>>>>>>>Gänseblümchen geworden!". Ein resignierter Vater resümiert das Leben der >>>>>>>>>>häßlichsten Mißgeburt, die die Welt je gesehen hat: Thor.H. >>>>>>>>>Verpassen Sie nicht zum Maifeiertag die ekelerregende Reportage unter dem >>>>>>>>>Titel: "Hätte ich in den Rhein gewichst hätten wenigstens die Fische was zu >>>>>>>>>Essen gehabt." Ein gebrochener Mann ohne jegliche hoffnung referiert über >>>>>>>>>das sinnlose Dasein dessen was aus seinem Sperma hervorgegangen ist und >>>>>>>>>meint sich Raim. Hoe. nennen zu müssen. >>>>>>>>Passend zum Muttertag beglücken wir Sie mit unserer Dia-Ton-Show "Wie man >>>>>>>>sein Leben ruiniert". Th.Hermaphrodit referiert mit erstaunlicher >>>>>>>>Leichtigkeit das Thema, dem er nach dem nervlichen Zusammenbruch seiner >>>>>>>>Eltern seine komplette doppeltgeschlechtliche Existenz gewidmet hat und >>>>>>>>kommt zu dem ergreifenden Schluß:"Ich bin froh impotent zu sein". >>>>>>>Noch vor Sommeranfang sehen sie den spannenden Vortrag über Wetterphänomene >>>>>>>mit dem Titel "Raimund H., der so furchtbar ist, dass jedesmal die Sonne >>>>>>>freiwillig verschwindet." Die besonders mutigen unter ihnen dürfen diesen >>>>>>>Mutant sogar sehen. Von Berührungen ist allerdings abzuraten. >>>>>>Pünktlich zu Frohem Leichnam der biologische Thriller: "Die Wurzel allen >>>>>>Übels". In Dolby rundherum hören sie den bestialischen Brunftschrei >>>>>>von T.Herme.Tisch >>>>>>Abgeriegelt, dessen gutturalische Laute bislang jedes paarungswillige Weibchen >>>>>>abgeschreckt haben und der mittlerweile einsieht: 'Es ist besser so'. >>>>>Achtung Achtung, es folgt eine Sondersendung des ARD. R.H. ist aus dem >>>>>Hochsicherheitstrackt der Klinik für genetische Unfälle ausgebrochen. Brechen >>>>>Sie nicht in Panik aus. Wenn sie folgende Sicherheitsvorschriften einhalten >>>>>kann nichts passieren. - Schauen sie nicht aus dem Fenster, bleiben sie in der >>>>>Wohnung. Der Anblick dieses Wesens, wird ihnen den Verstand wegradieren. >>>>>- Lassen sie keine Nahrungsmittel herumliegen, das Raimund wird sonst immer >>>>>wieder kommen. >>>>>- Schliessen sie alle Frauen, Ziegen, Schafe... im zeugungsfähigen Alter weg, >>>>>bevor dieses Ding sich vermehrt. >>>>>- Machen sie von der Schusswaffe Gebrauch, um die Menschheit zu schützen. >>>>>Noch ein Hinweis, gehen sie nachts nicht auf die Strasse, da die Anwendung >>>>>sinnloser Gewalt durch die Polizei autorisiert wurde. >>>>"Was Sie schon immer über Sex mit niederen Wirbeltieren wissen wollten". Lesen >>>>Sie die ergreifende Lebensgeschichte des sog. Mannes Thorsten Herme., der mangels >>>>erektiler Größe nichtmals ein Meerschweinchenweibchen richtig befriedigen konnte. >>>>Ab morgen jeden Tag in: 'BILD Dir Deine Meinung aber sag' sie keinem, denn sie >>>>interessiert eh niemanden'. >>>"Was sie noch nie über Gentechnik wissen sollten, aber gezwungen waren >>>herauszufinden!". Schauen sie sich diesen wunderbar erschreckende Bilderreportage >>>über den als Mensch verkleideten Raimund Hoevelirgendwas an, der es selbst mit >>>Mikroskop nicht schafft sich selbst zu befriedigen. Ab nächste Woche, in der >>>Blitz-Illu, denn wer will das wissen! >>Der neue Number 42 Hit der deteprade: "Ich bin so froh, dass ich ein Mädchen bin" >>von unser aller gehassten Thorsten Fraumes, der vor nunmehr 4 Jahren bekannte: An >>meinen Dödel lasse ich nur Wasser und CDs. Schalten Sie auch morgen wieder ab, wenn >>er seinen neuesten Hit vorstellt: "Marmor, Stein und Eisen bricht, doch so hart >>wird meiner nicht" >Sehen sie heute auf dem Jahrmarkt den absoluten Horror. Der Mann mit den drei Haaren >im Schambereich, von denen das mittlere pisst. Das Raimund Häufchen zeigt den >verkrüppelten Dödel aller Zeiten. Selbst dem Playmate des Jahres würde es nicht >gelingen sein unnützes ding aufzurichten. Dabei können sie gleichzeitig das Phänomen >erleben, das sich Schmeissmücken selbst umbringen, wenn sie das R. riechen.

Zögern auch Sie nicht länger und erwerben Sie Das Einzigwahre Verhütungsmittel [tm]: Ein Foto der häßlichsten Fehlgeburt der Welt: Thorst.Herme. Wenn Ihre Frau nach diesem Anblick immer noch ein Kind will, erstatten wir Ihnen den Kaufpreis zurück und stellen Ihnen das Original zu Demonstrationszwecken zur Verfügung. Aber bitte nicht füttern.

>Thorsten, der lange genug gewartet hatte, ob jemand diesen TF >erlöst.

R., Thorsten anbietend, ihn von seinem Leiden zu erlösen

[<-] April [X] Zum Seitenanfang [->] Mai Teil II